parallax background

Nützliche Ideen für die Bienenrettung

Unsere Umwelt braucht gesunde Insekten
21. Juni 2019

„Von den 100 Nahrungspflanzen, die für 90 Prozent der globalen Nahrungsmittelproduktion sorgen, werden 71 von Bienen bestäubt“, weiß die Umweltorganisation Greenpeace. Die Baumarktkette toom ist beim Bienenschutz besonders aktiv.

„Bienen sind in unserem Ökosystem unersetzlich“, betont toom, „Wer den fleißigen Nützlingen einen bienenfreundlichen Lebensraum schaffen möchte, sollte beim Kauf von blühenden Zierpflanzen darauf achten, dass sie ohne den Einsatz von Neonicotinoiden angebaut wurden.“ Die zu Rewe gehörende Baumarktkette ist in Deutschland Vorreiter beim Bienen- und Insektenschutz und bietet nur noch Zierpflanzen an, die frei von besonders gefährlichen Pestiziden gezüchtet wurden.

Langjährige, intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten

Für diese Umstellung in der Zierpflanzenproduktion war eine langjährige und intensive Zusammenarbeit mit den Lieferanten erforderlich. Bereits seit 2013 überprüft und überarbeitet toom sein gesamtes Sortiment auf Wirkstoffe, die als besonders bienengefährlich gelten. Im Bereich der chemischen Pflanzenschutzmittel verzichten die Kölner seit 2015 komplett auf besonders bienenschädliche Produkte. Diese Langfristigkeit ist entscheidend: Sogar noch nach mehreren Jahren kann der Boden Pestizidrückstände aufweisen, die er dann an Pflanzen abgibt.

Wildbienen sind besonders gefährdet

Zwar konzentriert sich die Aufmerksamkeit bei der Diskussion ums Bienensterben vor allem auf die Honigbiene, wirklich gefährdet sind aber vor allem viele der 560 verschiedenen Wildbienenarten in Deutschland. Diese liefern zwar keinen leckeren Honig, sind für die Bestäubung der Pflanzen aber oft viel wichtiger als ihre Zuckersirup produzierenden Artgenossen. Wildbienen brauchen eine vielfältige Natur, um ausreichend Bruträume zu finden. Das können Holzritzen, Pflanzenstängel, Lehmböden oder sogar leere Schneckenhäuser sein, erklärt der Bayerische Rundfunk auf einer Internetseite zum Weltbienentag.

Bienen freuen sich über blühende Gärten

Das Beste für Bienen sind blühende Gärten. Im Rahmen der bundesweiten Nachhaltigkeitswoche bei toom Anfang 2019 startete die Baumarktkette gemeinsam mit dem Naturefund e.V. und der Lebenshilfe das Projekt „Blühende Gärten“: In 20 Kindertageseinrichtungen und anderen Einrichtungen der Lebenshilfe wurden deutschlandweit kleine Gartenflächen nach der innovativen Pflanzmethode „Dynamischer Agroforst“ in bienen- und insektenfreundliche Gemüse-, Kräuter- und Obstgärten verwandelt. toom Baumarkt unterstützte das gemeinnützige Projekt während der Nachhaltigkeitswoche mit einem Euro pro verkauftem Artikel aus den Sortimenten der Bio-Gehölze und der torffreien „toom“-Bio-Erden.

Kunden, die selbst einen bienenfreundlichen Garten anlegen möchten, finden im „Bienenfreund“-Sortiment von toom Baumarkt eine optimale Quelle. Auch für Unterschlupf für die Bienen ist gesorgt: Bienenfreunde haben die Auswahl zwischen zahlreichen Nisthilfen. Das Angebot wurde sogar nochmals erweitert. Viele nützliche Tipps für Insektenfreunde hat toom Baumarkt auf einer umfangreichen Internetseite gesammelt. Dort erfahren Bienenfreunde unter anderem, wie sie eine Insektentränke bauen, welches Insektenhotel geeignet ist und wie man zu Hause, im Garten und auf dem Balkon für mehr Nachhaltigkeit sorgt.

Weiterführende Informationen

Erfahren Sie mehr über den Insektenschutz von toom Baumarkt auf dieser Seite.